Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung der theater junge generation Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Logo tjg

Extras

PLATFORM shift+

Wie kann Theater digitale Technologien nutzen? Wie können sich reale und virtuelle Kunst-Welten verzahnen? Welche Themen des digitalen Zeitalters sollten auf der Bühne verhandelt werden? Wo ist es für das Live-Medium Theater sinnvoll, sich klar gegen digitale Medien abzugrenzen?
Um diesen Fragen nachzugehen, ist das tjg. theater junge generation seit 2014 deutscher Partner von PLATFORM shift+, einem Großprojekt der Europäischen Union im Rahmen des Förderprogramms „Creative Europe“. In diesem künstlerischen Netzwerk stellen sich zehn Partnertheater aus neun Ländern (Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Norwegen, Portugal, Ungarn und Tschechien) sowie die University of Agder in Kristiansand (Norwegen) der Herausforderung, Theater für junge Menschen im digitalen Zeitalter zu machen.

Im intensiven Austausch entstehen über vier Jahre ca. 40 Theaterproduktionen. In mehr als 50 Aktivitäten werden sich TheatermacherInnen direkt in einen künstlerischen Dialog mit Jugendlichen begeben, die sich als „digital natives“ ganz selbstverständlich zwischen digitalen und analogen Welten hin- und herbewegen.

Als Referenzproduktion für PLATFORM shift+ entstand bereits in der Spielzeit 2014/2015 am tjg. die Inszenierung „Erstkontakt“, in der Jugendliche der Theaterakademie gemeinsam mit Profis des Schauspielensembles agierten und das Publikum einluden, das Geschehen per Smartphone in einem Live-Chat zu kommentieren. Das inhaltliche Gegenstück zu dieser Multimedia-Performance war in der Spielzeit 2015/2016 „#ichmagdicheinfachnichtmehrso“, eine Inszenierung von Susanne Zaun, die sich mit dem Schlussmachen im digitalen Zeitalter auseinandersetzt. Als drittes Projekt entwickelte das tjg. zusammen mit der Tanz- und Videokünstlerin Jo Parkes und dem Londoner Theater Emergency Exit Arts den interaktiven Videowalk „Kein Zutritt / No entry“ zum Thema „verbotene Zonen“.
Diese und alle weiteren binationalen Koproduktionen des Netzwerks sind im Juni 2017 auf einem Festival am tjg. theater junge generation zu sehen.

In der Spielzeit 2017 – 2018 entstehen als letzte Zusammenarbeit drei Jugendprojekte unter der Leitung von KünstlerInnen aus mehreren Ländern. Die Arbeit im Netzwerk PLATFORM shift+ beinhaltet auch ein umfassendes theaterpädagogisches Programm. Gemeinsam mit den „PLATFORM shift+“-Schulen Gymnasium
Bühlau, Marie-Curie-Gymnasium und Gymnasium Bürgerwiese lotet das tjg. in einer dreijährigen Partnerschaft aus, was Theater im digitalen Zeitalter bedeutet.

platformshift.eu