Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung der theater junge generation Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Logo tjg

2016

28. Okt

Mit dem GENERATOR startet im tjg. ab Dezember eine neue Inszenierungsreihe in einem außergewöhnlichen Kunstraum

Teil des großen Eröffnungs- und Premierenwochenendes des tjg. im Kraftwerk Mitte vom 16.-18. Dezember und des sich anschließenden Spielplans sind vier Uraufführungen im sogenannten GENERATOR. Der GENERATOR ist ein temporär in die neue Studiobühne des tjg. eingebauter Kunstraum zum Experimentieren, in dem die Energie des alten Kraftwerks die gegenwärtigen Ideen des neuen Theaters befeuern soll. Als räumlich-künstlerische Adaption der historischen Schaltwarte ist der GENERATOR eine begehbare Installation („Magic Schaltwarte") der tjg.-Bühnen- und Kostümbildnerin Grit Dora von Zeschau in Zusammenarbeit mit den Videokünstlern Franz Ehrenberg und Marco Prill sowie dem Klangkünstler Christoph Herrmann und zugleich Bühnenraum für die gleichnamige Inszenierungsreihe.

Im GENERATOR setzt sich das Theater künstlerisch und spartenübergreifend mit dem neuen Ort auseinander. Im Mittelpunkt steht eine konsequente Erweiterung ästhetischer Vielfalt und künstlerischer Partnerschaften in einem performance-geprägten und internationalen Rahmen. Wichtiger Bestandteil aller Inszenierungen ist eine gewollte Mitautorenschaft der Zuschauer und somit auch ein Verhandeln von Demokratieprozessen auf der Kunstebene. Damit wendet sich das tjg. neben seinem jugendlichen auch explizit ans erwachsene Publikum.

In „viel|leicht" (UA) lotet der griechische Choreograf und ehemalige Forsythe-Tänzer Ioannis Mandafounis die biografische und körperliche Vielschichtigkeit des gesamten tjg.-Schauspiel-Ensembles aus. Für „On tradition: the young generation" (UA) erkundet die britische Choreografin und Videokünstlerin Jo Parkes das Dresdner Stadtzentrum und erarbeitet Videoporträts junger Menschen, die dort leben oder zur Schule gehen. Das entstandene Videomaterial wird in den GENERATOR eingespeist und dort live von SpielerInnen der tjg.-Theaterakademie „beantwortet". In „Besuchszeit vorbei" (UA) untersucht der israelische Regisseur und Puppenspieler Ariel Doron zusammen mit dem Ensemble des tjg.-Puppentheaters das Thema Willkür des Tötens. Auch dabei entsteht eine Arbeit, die die Zuschauer nicht aus der Verantwortung entlässt. Mit „Bye Bye Universe" (UA) bringt schließlich das Autorinnen- und Performerinnen-Kollektiv Henrike Iglesias das Format der inszenierten Party in den GENERATOR.

Nach der Reihe mit Projekten internationaler KünstlerInnen nehmen dann im April 26 SpielerInnen des tjg. den GENERATOR in Beschlag: Performance, Monolog, Collage, Konzert ... in vielfältigen Formaten stellen die fest engagierten Puppen- und SchauspielerInnen ihre Sicht(en) auf das Theater vor und bringen auf die Bühne, was sie persönlich umtreibt. Die Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Tage der Freiheit" findet unter künstlerischer Leitung des tjg.-Hausregisseurs Nils Zapfe statt.

 

08. Sep

Theaterakademie des tjg. startet in die Eröffnungsspielzeit

Zu Beginn der Spielzeit lädt die Theaterakademie des tjg. wie immer interessierte Kinder und Jugendliche ab 7 Jahre am 10.09.2016 ab 11:00 Uhr zum traditionellen Akademie-Picknick (zum letzten Mal am alten Standort, Meißner Landstraße 4) ein, bei dem alle Klubs, Werkstätten, Projekte und Inszenierungen vorgestellt werden. Dabei besteht die Möglichkeit, mit den Projektleiterinnen und potentiellen MitstreiterInnen ins Gespräch zu kommen und alles über Termine und Mitmachmöglichkeiten der Spielzeit 2016/17 in Erfahrung zu bringen.

Inhaltliche Schwerpunkte der Theaterakademie-Produktionen, die im Laufe der Spielzeit als Uraufführungen auf die neuen Bühnen im Kraftwerk Mitte kommen, sind u.a. die Themen Tradition und das Miteinander der Generationen.
In der Eröffnungsinszenierung der Theaterakademie „On tradition: the young generation“ (UA, Premiere: 17.12.2016) erarbeitet die Videokünstlerin und Choreografin Jo Parkes Videoporträts mit jungen Menschen aus der Nachbarschaft des Kraftwerks. In Bewegungssolos setzen sich Jugendliche der Theaterakademie live in Beziehung dazu.

„Generation XY“(AT, UA, Premiere 12.05.2017) bringt Jugendliche gemeinsam mit ihren Eltern oder Großeltern auf die Studiobühne. Die mobile Tanz-Klang-Ding-Produktion „Wind“(AT, UA, Premiere im März 2017) ist eine neue Inszenierung, in der Jugendliche für die Allerkleinsten (ab 2) spielen.

Darüber hinaus sind mindestens zwei weitere Inszenierungen in der tjg. tak-ticker geplant, bei der Jugendliche eigene Projekte auf einer tjg.-Bühne umsetzen.

Jenseits der Inszenierungen bietet die Theaterakademie verschiedene Ferienwerkstätten, Klubs für diverse Altersgruppen und Rechercheprojekte. Fortgesetzt wird die stark nachgefragte Projekttag-Reihe „Kinder auf der Flucht“ für Schulklassen. Außerdem lädt die Theaterakademie am 13.01.2017 zur „1. Dresdner Zukunftskonferenz der Kinder“: Ideen, Manifeste und Utopien von Kindern zur Rettung des Übermorgen. Aus dem neuen Kraftwerk kommt Zukunftsenergie von 100 Dresdner SchülerInnen.

Ferner begleiten die Theaterpädagoginnen der Theaterakademie mit ihrer besonderen Expertise auch im neuen Haus sämtliche Inszenierungen mit Premieren- und Probengruppen und bieten im Bereich Vermittlung Fortbildungen für PädagogInnen an.

Interessierte Kinder, Jugendliche, Familien und PädagogInnen finden alle ausführlich beschriebenen Angebote, Termine und Kontakte auf der Homepage des Theaters (tjg-dresden.de) sowie im neuen Spielzeitheft.

Die Theaterakademie des tjg. theater junge generation ist neben Schauspiel und Puppentheater die dritte Sparte des Hauses, in der Kinder und Jugendliche theoretisch und praktisch Theater erfahren. Dies geschieht in Kulturvermittlung und Kulturpraxis mit dem Selbstverständnis der ästhetischen Forschung, d.h. Position, Meinung und künstlerischen Ausdruck des Kindes bestätigen und stärken.

Das neue Spielzeitheft des tjg., das im neuen, überarbeiteten Corporate Design erscheint und einen kompletten Überblick über die gesamte Eröffnungsspielzeit im Kraftwerk Mitte bietet, ist ab sofort an der alten Theaterkasse im Rundkino und in der Infobox des Theaters am Wettiner Platz (jeweils geöffnet Mo-Fr 14:00-18:00 Uhr) sowie als Download auf der Homepage des Theaters (tjg-dresden.de) erhältlich.

Das Akademie-Picknick für alle Neugierigen am 10.09.2016, 11:00 Uhr zum letzten Mal am alten Standort in der Meißner Landstraße.

Kontakt: theaterakademie@tjg-dresden.de

11. Mrz

tjg. theater junge generation eröffnet die erste Spielzeit im neuen Haus mit Premierenwochenende Mitte Dezember und arbeitet im "Generator"

 

Es ist soweit: »Licht aus« (UA) lautet der Titel der letzten Premiere im alten Haus am 29.04.2016. Das tjg. theater junge generation, das zweitälteste Kinder- und Jugendtheater Deutschlands, verlässt nach 67 Jahren das alte Haus und Nachkriegsprovisorium im Dresdner Westen und bezieht seine neuen Spielstätten im Kraftwerk Mitte im Herzen der Stadt - ein in vielerlei Hinsicht deutschlandweit einzigartiges und besonderes Ereignis.

 

Parallel zum beginnenden Umzug bietet das tjg. theater junge generation ab dem 20.05.2016 seinem Publikum einen besonders umfangreichen Sommertheaterspielplan mit »Robin Hood« (von Ulrich Zaum, Regie: Ronny Jakubaschk) im Zoo Dresden, der Puppentheater-Premiere »Alarm im Kasperletheater« (von Nils Werner, Regie: Lorenz Seib) und weiteren Inszenierungen im Sonnenhäusel im Großen Garten sowie mit der Premiere »Hans im Glück« (von Peter Ensikat nach den Brüdern Grimm, Regie: Marc Wortel) als Tour durch acht Dresdner Freibäder. Ferner wird das Theater im Herbst im Rahmen der entsprechenden Einschränkungen unter anderem mit mobilen Inszenierungen und theaterpädagogischen Angeboten in Kitas und Schulen unterwegs sein.

 

Für die erste Spielzeit im Kraftwerk Mitte sind elf Premieren geplant, davon fünf Uraufführungen sowie zwei Deutsche Erstaufführungen. Eröffnet wird das neue tjg. theater junge generation mit den Premieren »Ein Märchen« (DEA, von Blexbolex, Regie: Nils Zapfe, Premiere: 17.12.2016), »The Season« - Das Familien-Musical (DEA, von Socalled, Regie: Moritz Sostmann, Premiere: 17.12.2016) und »Rübe« (UA, von Ulrich Hub, Regie: Ulrich Hub, Premiere: 18.12.2016).

 

Mit Inszenierungen der Stücke »Schlamm oder die Katastrophe von Heath Cliff« (UA, von Louis Sacher, Regie: Ronny Jakubaschk), »Der Junge mit dem Koffer« (von Mike Kenny, Regie: Nis Søgaard), »Auerhaus« (von Bov Bjerg) und »Deportation Cast« (von Björn Bicker, Regie: Kalma Streun) setzt sich das tjg. mit aktuellen gesellschaftsrelevanten Themen und Fragen auseinander. Wichtig ist dem Theater dabei vor allem, dem jungen Publikum Möglichkeiten zu schaffen, am Diskurs teilhaben und eine eigene Haltung in einer immer komplexer werdenden Welt entwickeln zu können.

 

Ein, wenn nicht der zentrale Ort der neuen Spielzeit soll der GENERATOR werden, ein Kunstraum zum Experimentieren, in dem die Energie des alten Kraftwerks die gegenwärtigen Ideen des neuen Theaters befeuern soll. Der GENERATOR als Übertragung der historischen Schaltwarte versteht sich einerseits als begehbare Installation der tjg.-Bühnen- und Kostümbildnerin Grit Dora von Zeschau in Zusammenarbeit mit den Videokünstler Franz Ehrenberg und dem Klangkünstler Christoph Herrmann. Andererseits wird der GENERATOR unter anderem Schauplatz dreier Uraufführungen werden - Inszenierungen von Ariel Doron, Ioannis Mandafounis und Joe Parkes, Zielgruppe: ab 16. Ferner ist unter dem Titel »I came in like a wrecking ball« ein inszeniertes Partyformat der freien Gruppe Henrike Iglesias geplant sowie eine Reihe, in der Schau- und PuppenspielerInnen ihre eigenen Konzepte auf der Bühne unter dem Titel »Tage der Freiheit« umsetzen - die künstlerische Gesamtleitung liegt bei Nils Zapfe, der für die Spielzeit 2016/17 Hausregisseur am tjg. ist.

 

Das tjg. theater junge generation befragt und bewegt sich. Dabei möchte es den hohen Ansprüchen, die es, wie auch sein Publikum, an sich stellt, weiterhin gerecht werden: als zentraler Ort kultureller Bildung, ästhetischer Vielfalt und gesellschaftlichen Diskurses. Es wird an neuer Stelle dezidiert Räume, Arbeitsweisen und Konzepte öffnen und gleichzeitig ein in der Stadt und weit darüber hinaus möglichst intensiv vernetzter Ort sein, an dem sich Kinder und Jugendliche wirklich gemeint fühlen. Besonderheiten des Hauses wie das große Puppentheaterensemble, die auf Partizipation zielende Theaterakademie sowie die anspruchsvollen und fein abgestimmten Angebote für Familien sollen fortgeführt und weiterentwickelt werden.

 

02. Mrz

"fuchs & freund" für Mülheimer KinderStückePreis nominiert

Das erst im Januar am tjg. theater junge generation uraufgeführte Stück "fuchs & freund" von Nora Mansmann ist von der Jury der Mülheimer Theatertage (07.-28.05. 2016) gemeinsam mit vier weiteren Stücken für den Mülheimer KinderStückePreis nominiert worden. Neben dem renommierten Mülheimer Dramatikerpreis wird seit 2010 auch der mit 10.000 Euro dotierte KinderStückPreis im Rahmen eines Wettbewerbsfestivals vergeben. Dem Auswahlgremium gehörten der Dramatiker Oliver Bukowski, der Theaterkritiker Thomas Irmer und der Regisseur und Dramaturg Werner Mink an

Die Autorin Nora Mansmann studierte Musikwissenschaft, Geschichte und Deutsche Philologie in Göttingen und Berlin. Seit 2005 schreibt sie Theatertexte, die u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, den Münchner Kammerspielen, dem Düsseldorfer Schauspielhaus und dem Staatstheater Braunschweig gespielt wurden. Als Regisseurin arbeitete sie am Theater Kiel, Theater Bonn, Theater Aachen und in internationalen Kontexten, z. B. in Israel. Nora Mansmann erhielt zahlreiche Preise und Stipendien. Für ihr erstes Stück für Kinder, "fuchs & freund", erhielt Nora Mansmann eine Projektförderung im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater".

Fuchs kommt in die Schule und spitzt die Ohren, denn er ist wissbegierig. Doch die Schule ist vor allem erst einmal laut und voll und überhaupt ganz anders als erwartet. Die meisten anderen Kinder finden außerdem, dass Fuchs irgendwie komisch ist. Aber nicht alle. So findet Fuchs jemanden, der gern sein Freund wäre.

Der Regisseur und Musiker Bernd Sikora hat das Stück als ein Theaterkonzert für vier Fährräder, deren Teile und jeder Menge Zubehör inszeniert - mit Geräuschen und Klängen entsteht nicht zuletzt im alles durchdringenden Rhythmus die Welt von Fuchs, wie er sie erlebt, zwischen magischem Denken und realer Überforderung.

04. Feb

Fast alle Vorstellungen im alten Haus ausverkauft/Verlängerung der Familiencard


Wenige Monate vor dem geplanten Umzug des tjg. theater junge generation ins Stadtzentrum weist das Theater darauf hin, dass sich die ohnehin große Nachfrage nach Tickets für Vorstellungen aller Art noch einmal verstärkt hat. "Wer in den kommenden drei Monaten ins tjg. gehen möchte, sollte am besten noch heute anrufen, um sich eine der wenigen Restkarten zu sichern.", so tjg.-Sprecher Norbert Seidel. Davon sind die Vorstellungen von "Krabat" (28.2.), "Die rote Zora" (19.3.) und "I will be famous" (26.3.) ausgenommen. Für diese Vorstellungen sind derzeit noch Karten zu haben.

Zum Ausgleich bietet das Haus ab Mai ein deutlich erweitertes Sommertheaterprogramm an, über das man sich auf der tjg.-Homepage informieren kann (www.tjg-dresden.de).

Des Umzugs wegen kommt das tjg. theater junge generation allen entgegen, die in der aktuellen Spielzeit (2015/16) eine Familien- oder Jugendcard gekauft haben oder kaufen: Die Gültigkeit dieser Karten verlängert sich automatisch über die 12 Monate hinaus um weitere vier Monate.

2015

19. Nov

tjg. theater junge generation feiert mit dem Staatlichen Jugendtheater Hanoi Premiere in Vietnam und Dresden

 

Das tjg. theater junge generation setzt auch in der aktuellen Spielzeit, die bereits vom bevorstehenden Umzug ins Kraftwerk Mitte geprägt ist, seine internationalen Partnerschaften fort. Nachdem in den vergangenen Jahren unter anderem Koproduktionen mit Theatern in Saratow (Russland) und Drammen (Norwegen) entstanden, feiert aktuell eine Koproduktion mit dem Staatlichen Jugendtheater Hanoi und dem Goethe-Institut in Vietnam Premiere: "Der Fischer und seine Frau" von Einar Schleef nach den Brüdern Grimm. Regie führt Dominik Günther, der bereits für die erfolgreichen tjg.-Inszenierungen "Emilia Galotti", "Timm Thaler oder das verkaufte Lachen" sowie "I will be famous" verantwortlich zeichnet.

 

Für einen Austausch über künstlerische Arbeitsweisen halten sich aktuell zwei tjg.-PuppenspielerInnen (Anna Menzel, Manuel de la Peza) und ein tjg.-Schauspieler (Julian Trostorf) sowie die stückbegleitende Dramaturgin (Dr. Kathi Loch) in Hanoi auf. Die deutschen SpielerInnen stellen ihre formalästhetischen Ansätze in praktischen Workshops für die vietnamesischen KollegInnen vor, Chefdramaturgin Kathi Loch referiert die Konzeption des tjg. theater junge generation. Für Bühne und Kostüme ist der Vietnamese Doan Bang verantwortlich, die in Dresden lebende Vietnamesin Khanh Nguyen arrangiert die Musik. Nach der Hanoi-Premiere im November sind für den April zwei Dresden-Premieren der Inszenierung geplant: am 09.04. in der deutschen Besetzung sowie am 16.04. in der temporär erlebbaren gemischten Besetzung.

 

In seiner Fassung des bekannten Märchens hat der Theatermacher Einar Schleef Freiräume für Kommentare, Gedanken und Wünsche von Kindern gelassen. Bei der Uraufführung 1974 im Dresdner Puppentheater war diese Offenheit den Funktionären suspekt und sofort nach der Premiere wurde die Inszenierung abgesetzt. Nun kommt Schleefs Fassung – gerade wegen ihrer Offenheit – zu neuem Recht. Deren partizipative Ebene hat das tjg. genutzt, Kinder aus Hanoi und Dresden ihre Weltsicht und Wünsche für die Zukunft formulieren zu lassen, die per Video in beiden Inszenierungen, im Jugendtheater Hanoi und im tjg. theater junge generation Dresden, ihren Auftritt haben. So entsteht künstlerischer und kultureller Austausch auf inhaltlicher und formaler Ebene dieser binationalen Koproduktion.

 



Premiere: Sonnabend, 09.04.2016 (deutsche Besetzung)
Premiere: Sonnabend, 16.04.2016 (deutsch-vietnamesische Besetzung)

 

21. Aug

33. und letzter (!) Theaterjahrmarkt unter dem Motto: "Die große Kisten-Karawane" am 29.08. auf dem tjg.-Gelände

Zur Spielzeiteröffnung lädt das tjg. theater junge generation am Samstag, dem 29. August, zum 33. und letzten (!) Theaterjahrmarkt, dieses Mal unter dem Motto: "Die große Kisten-Karawane", auf das tjg.-Gelände in Dresden-Cotta ein. Aus Umzugskartons, die später mit ins Kraftwerk Mitte genommen werden, wollen Ensemble und MitarbeiterInnen ab 15:00 Uhr jede Menge Überraschungen, Spielaktionen, Geschichten, Erinnerungen und Leckerbissen zaubern - zwischen Basteltisch, Performance, Kuchenbasar und Live-Musik.

In 32 Jahren besuchten insgesamt rund 35.000 Menschen das große Familienfest des Theaters zur Spielzeiteröffnung.

Vor dem diesjährigen Theaterjahrmarkt findet ab 13:00 Uhr das traditionelle Akademie-Picknick statt, bei dem sich alle Mitmachinteressierten über die Angebote der tjg. theaterakademie in der Spielzeit 2015 / 2016 informieren können.

Eintritt Theaterjahrmarkt: 2,- €, ermäßigt 1,-€

01. Jun

tjg. theater junge generation startet mit zwei Premieren ins Sommertheater

Endlich ist es soweit: Das tjg. theater junge generation startet diese Woche Sonnabend im Sonnenhäusel im Großen Garten mit der tjg. puppentheater-Premiere »Die drei Räuber« (von Tomi Ungerer und Hajo Freitag, Regie: Frank Alexander Engel) in die Sommertheater-Saison. Nur eine knappe Woche später (12.6.) folgt die zweite Premiere: Ronny Jakubaschk inszeniert Ulrich Zaums »Robin Hood« familientauglich und mit Livemusik auf der Freilichtbühne des Dresdner Zoos.

 

Nach dem beachtlichen Erfolg in der letzten Saison ist darüber hinaus im Sonnenhäusel auch Christoph Bochdanskys Inszenierung »Piraten sind das Wildeste, was es gibt« (UA) noch einmal zu erleben. Insgesamt sind bis einschließlich 8. Juli 51 Sommertheatervorstellungen angesetzt. Auch in diesem Jahr gilt, wie bei allen tjg.-Vorstellungen, die Eintrittskarte vier Stunden vor und nach der Vorstellung als Fahrkarte im ÖPNV, ferner ist bei Tickets für »Robin Hood« der Zoo-Eintritt am Tag der Vorstellung inklusive. Tickets gibt es unter www.tjg-dresden.de, an der Vorverkaufskasse des Theaters im Rundkino (Öffnungszeiten: Di-Fr. 14-18 Uhr, Tel. 0351 4965370) sowie an den Tageskassen der jeweiligen Spielstätten, immer ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

Für den Sommer 2016, in dem das tjg. ab August mit dem Umzug ins Kraftwerk Mitte beginnt, sind neben den Repertoirevorstellungen zwei weitere Premieren geplant: Bereits ab 14. Mai 2016 geht die mobile Produktion »Hans im Glück« (von Peter Ensikat nach den Brüdern Grimm, eine Koproduktion mit den Dresdner Bädern) auf Tour durch acht Dresdner Freibäder. Am 28. Mai 2016 wird es im Sonnenhäusel eine weitere tjg. puppentheater-Premiere geben: »Alarm im Kasperletheater« von Nils Werner.

10. Mai

5. Sächsisches Puppentheatertreffen endet mit Trophäen-Verleihung und sehr guter Besucherresonanz

Nach vier Tagen Arbeitstreffen und Publikumsfestival endete das 5. Sächsische Puppentheatertreffen "Alltag und Glanz" heute am tjg. theater junge generation mit der Verleihung dreier Trophäen durch eine dreiköpfige Fachjury titels "Spezialisten für Alltag und Glanz" (Prof. Dr. Arend Flemming, Direktor der Städtischen Bibliotheken Dresden; Roger Hilgers, Spieler und Geschäftsleiter des AGORA-Theaters; Jens Reichel, Direktor des Dresdner Gymnasiums Bürgerwiese).

 

Die "Trophäe der am wenigsten alltäglichen Puppe" erhielt Ariane Bothe (Studentin im neunten Semester für Bühnen- und Kostümbild an der Kunsthochschule Weißensee) für ihren Wal, mit dem sie während des Festivals auf dem Gelände des tjg. mehrfach performte bzw. "intervenierte". Die "Trophäe für das glanzvollste Zusammenspiel" ging an die Inszenierung "Fliegende Hunde" der Theater Chemnitz. Mit der "Trophäe für den alltagstauglichsten Regie-Einfall " wurde schließlich der Puppenspielkasten der tjg.-Inszenierung "Wolkenbilder" prämiert, eine besondere "Bühne in der Bühne" als zusätzliche Traumebene.

 

Insgesamt zählte das Treffen mehr als 1000 Besucher mit insgesamt rund 800 verkauften Karten für sieben Vorstellungen auf drei verschiedenen Bühnen. Zum Arbeitstreffen zählten unter anderem ein Impulsvortrag, mehrere Workshops, moderierte Inszenierungsgespräche und Führungen durch die Puppentheatersammlung sowie im Kraftwerk Mitte, dem zukünftigen Standort des tjg. theater junge generation.

 

Ania Michaelis, tjg.-Oberspielleiterin und Mitorganisatorin des Treffens zieht eine positive Bilanz: "Das Sächsische Puppentheatertreffen zeigt die in der Republik einzigartige Puppentheaterdichte des Landes. Es ist gleichzeitig ein Publikumsfest und ein Arbeitstreffen für die Sparte. Dieses Zusammentreffen stärkt das Selbstverständnis und die zeitgemäße Kraft der Puppenspielkunst wird den Machern und Zuschauern bewusst."

 

Dr. Christoph Dittrich, Vorsitzender des Landesverbandes des Deutschen Bühnenvereins, sieht die Bestandsaufnahme als Blick nach vorn: "Das Treffen hat gezeigt: Der Stolz auf die einmalige Vielfalt der Sächsischen Puppentheaterlandschaft ist berechtigt und selbige ein wichtiger Beitrag einerseits für das junge Publikum. Andererseits erscheint es im Lichte der dem zeitgemäßen Puppentheater innewohnenden Energie geradezu zwingend, die Profilierung und den Ausbau der Programme für ein erwachsenes Publikum voranzutreiben. Die außergewöhnliche Bandbreite der verwendeten ästhetischen Mittel kann beispielgebend sein für andere Kunstrichtungen".

 

Für das 6. Sächsische Puppentheatertreffen 2017 hat sich das Theater der Jungen Welt Leipzig als Gastgeber beworben.

17. Apr

5. Sächsisches Puppentheatertreffen "Alltag & Glanz" vom 7.-10. Mai im tjg. theater junge generation

Vom 07.05. bis zum 10.05. 2015 wird das tjg. theater junge generation Gastgeber des 5. Sächsischen Puppentheatertreffens in Dresden sein. Das Thema des diesjährigen Treffens, das sich zugleich als Publikumsfestival versteht, heißt "Alltag und Glanz". Erstmalig ist eine ausländische Künstlergruppe von internationaler Reputation zum Sächsischen Puppentheatertreffen eingeladen. Das Agora Theater aus Belgien wird das Treffen mit der Inszenierung "Heute: Kohlhaas" und einem Workshop für alle sächsischen PuppenspielerInnen der fünf beteiligten Puppentheater-Ensembles (Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen,Theater Chemnitz, Theater der Jungen Welt Leipzig, Theater Plauen-Zwickau und tjg. theater junge generation) bereichern. Schirmherrin ist Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Gefördert wird das Festival vom Deutschen Bühnenverein Landesverband Sachsen und durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Darüber hinaus soll das Festival neue ZuschauerInnen für das Genre gewinnen und bereits interessierte ZuschauerInnen neu begeistern. Die fünf sächsischen Puppentheater werden jeweils eine Inszenierung aus ihrem Repertoire vorstellen. Diese Aufführungen sind nach einem für das Treffen entwickelten System gegenseitig kuratiert und mit der Patenschaft durch ein jeweilig anderes sächsisches Puppentheater begleitet worden.

Um Brücken innerhalb der Theater und nach außen zu den Bildungseinrichtungen zu schlagen, gehört eine zweitägige puppen- und objekttheaterpraktische Weiterbildung für TheaterpädagogInnen und LehrerInnen zum Rahmenprogramm des fünften Sächsischen Puppentheatertreffens. Geleitet wird sie von Astrid Griesbach, Theaterregisseurin und Professorin für Puppenspielkunst an der HfS "Ernst Busch".

Zur weiteren Bereicherung des Treffens mit neuen Impulsen und gleichzeitigen Unterstützung der künstlerischen Vernetzung untereinander sind StudentInnen der Studiengänge Puppenspielkunst, Theaterplastik, Maskenbild und Theaterwissenschaften angefragt, sich mit Präsentationen zum Thema "Alltag und Glanz im Puppen- und Objekttheater" zu bewerben, die auf dem Treffen vorgestellt und diskutiert werden.

Jährlich finden allein im tjg. puppentheater um die 300 Vorstellungen für ca. 28.000 ZuschauerInnen statt (Stand 2014). Pro Spielzeit gibt es neben 14 Repertoire-Produktionen fünf Puppentheater-Premieren und drei Crossover-Produktionen.

04. Mrz

tjg. theater junge generation kündigt für die letzte Spielzeit am alten Standort 14 Premieren an

Mit dem 33. und zugleich letzten Theaterjahrmarkt seiner Art eröffnet das tjg. theater junge generation am 29.08.2015 die Spielzeit 2015/16, nach mehr als 65 Jahren die letzte Spielzeit am alten Standort in Dresden-Cotta. Insgesamt wartet die neue Spielzeit mit 14 Premieren in tjg. schauspiel, tjg. puppentheater und tjg. theaterakademie auf, davon gelangen sieben Inszenierungen als Uraufführung auf die Bühne.

 

Programmatische Schwerpunkte sind auch in der neuen Spielzeit das Familienprogramm, Jugendinszenierungen (u.a. im von der EU geförderten Kooperationsprojekt »Platform shift+«) sowie das Kinder- und Jugendtheater als Ort zeitgemäßer Ästhetik, Forschung und gesellschaftlichen Austauschs, ganz konkret beispielsweise gleich im September: zum 31. Bundesfestival »Schultheater der Länder« in Kooperation mit dem Staatsschauspiel Dresden.

 

Pünktlich zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit wird Mareike Mikats Inszenierung »Am kürzeren Ende der Sonnenallee« (von Thomas Brussig) am 3. Oktober 2015 auf der Großen Bühne Premiere feiern. »Der Fischer und seine Frau« (Einar Schleef nach den Brüdern Grimm) ist der Titel einer internationalen Koproduktion mit dem Goethe-Institut Vietnam und dem Staatlichen Jugendtheater Hanoi für Kinder ab 6 Jahre, Regie: Dominik Günther, in einer deutschen, einer vietnamesischen sowie einer deutsch-vietnamesischen Besetzungsvariante. Internationale Perspektiven bietet außerdem das Europäische Netzwerk »PLATFORM shift+«, bei dem zehn Theater aus neun Ländern sowie die University of Agder (Kristiansand, Norwegen) miteinander kooperieren und das sich speziell den Herausforderungen im Jugendtheater im digitalen Zeitalter widmet. Intendantin Felicitas Loewe sieht gute Gründe für den Aufwand: »Das Potential an sozialen, ästhetischen und künstlerischen Impulsen, das solch ein Projekt in sich birgt, ist immens und zudem wichtig für zeitgemäßes Kinder- und Jugendtheater. Bei dieser Gelegenheit holen wir einmal mehr die Welt nach Dresden. Dass ein nicht institutionelles Projekt in dieser Größenordnung von der EU gefördert wird, bedeutet nebenbei auch ernstzunehmende Lobbyarbeit für eine Gruppe, die selten eine Lobby hat - Kinder und Jugendliche.«

 

Im stark nachgefragten Segment für die jüngsten Zuschauer (ab 2 Jahre) wird es im Januar 2016 eine neue Inszenierung geben: Bewegungstheater für die Allerkleinsten, Regie und Choreographie: Barbara Fuchs.

 

Derweil wird der mit der vielbeachteten Premiere von Franz Kafkas »Der Process« (2014/15) neu initiierte Abendspielplan im tjg. puppentheater weiter ausgebaut - etwa mit einem geplanten musikalischen Abend mit Puppen für Erwachsene in der Regie von Roscha A. Säidow, die am tjg. theater junge generation letzthin für die schräge Sci-Fi-Groteske »mensch maschine« verantwortlich zeichnete. Nach dem beispiellosen und andauernden Publikumserfolg von »Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt« dürfte derweil die Premiere »Alarm im Kasperletheater« (von Nils Werner) im Sonnenhäusel (Großer Garten) in einer Fassung des Puppentheater-Experten Lorenz Seib sowohl jüngere als auch ältere Puppentheaterfreunde in Alarmbereitschaft versetzen.

 

Ungewöhnlich und feuchtfröhlich wird es im Mai 2016 ohnehin - dann beginnt das tjg.-Sommertheater in acht Dresdner Freibädern (in Kooperation mit der Dresdner Bäder GmbH), während im Dresdner Zoo noch einmal »Robin Hood« (Premiere am 12.06.2015) auf dem Spielplan steht.

 

Selbstverständlich gilt auch in der neuen Spielzeit und ganz besonders auf dem Weg ins Zentrum der Stadt:

tjg. gehört zur Familie.

Zusätzlich zu den nach wie vor stark frequentierten FamilienSonntagen wird es unter anderem eine weitere Ausgabe des Publikumserfolgs Theatercamping geben.

 

Die tjg. theaterakademie, die sich als Plattform für Kinder und Jugendliche versteht, die mit den Mitteln des Theaters einen Blick auf die sie umgebende Welt richten wollen, setzt neben eigenen Inszenierungen viele ihrer bewährten Angebote und Reihen in der neuen Spielzeit fort und entwickelt sie weiter, darunter die Inszenierungsreihe »tjg. tak-ticker«, bei der Jugendliche ihre Ideen unter professionellen Bedingungen selbst auf die Bühne bringen. Theaterinteressierte können die Akteure und Angebote der tjg. theaterakademie beim Akademie-Picknick am 29.08.2015 (vor dem Theaterjahrmarkt) kennenlernen und befragen.

 

»Forschendes Theater« ist derweil das Motto des bundesweiten Festivals »Schultheater der Länder«, das das tjg. theater junge generation vom 20.-25. September 2015 gemeinsam mit dem Staatsschauspiel Dresden ausrichtet. Aus jedem Bundesland wird jeweils eine Inszenierung zum Thema nach Dresden eingeladen. Flankierend hierzu bietet die tjg. theaterakademie schon im Schuljahr 2014/15 Weiterbildungen zum Thema »Forschendes Theater« für sächsische LehrerInnen, die Theatergruppen anleiten, an.

 

Das Jahr 2014 endete für das tjg. theater junge generation mit einem weihnachtlichen Zuschauerrekord: Etwas mehr als 20.000 Zuschauer erlebten »Elfrid, Mila und das Wunschzettelwunder« (Pernilla Oljelund, Regie: Philippe Besson), »Aschenputtel« (Brüder Grimm, Regie: Ania Michaelis) und »Hilfe, die Herdmanns kommen! « (Barbara Robinson, Regie: Taki Papaconstantinou) in insgesamt 90 Vorstellungen. Das entspricht einer Auslastung von 95%.

 

Die drei Sommertheaterinszenierungen, die 2014 zu erleben waren, müssen sich dahinter kein bisschen verstecken - knapp 11.000 Besucher strömten in insgesamt 52 Vorstellungen. Für das gesamte Jahr 2014 ist ein Plus von 4000 Zuschauern in mehr als 600 Vorstellungen in den Sparten tjg. schauspiel, tjg. puppentheater und tjg. theaterakademie festzuhalten (Auslastung 87%). Mit den zusätzlichen rund 10.000 Besuchern von Workshops, Spielclubs, FamilienSonntagen und verschiedenen Sonderveranstaltungen wie etwa dem beliebten Theatercamping und dem jährlich stattfindenden Theaterjahrmarkt ergibt sich eine Gesamtbesucherzahl von nunmehr 93.000.

 

Der Umzug des tjg. theater junge generation ins Kraftwerk Mitte beginnt am 1. August 2016. Die Eröffnungspremiere ist nach derzeitigem Stand für Anfang Dezember 2016 geplant.

19. Jan

Dresdner Institutionen eröffnen gemeinsam das Dresdner Lichtjahr 2015 mit leuchtendem Ernemannturm

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS und dem tjg. theater junge generation eröffnen die Technischen Sammlungen heute Abend, 19 Uhr, das Dresdner Lichtjahr 2015 mit einer interaktiven Lichtinstallation am Ernemannturm. Die Medienkunstinstallation "TALKING TOWER" – entwickelt von der Dresdner Künstlergruppe KAZOOSH! – erhebt den Ernemannturm zum Mitspieler der Museumsbesucher und der Dresdner Bevölkerung, die ab dem 19. Januar ihren eigenen Leuchtturm gestalten können. Über eine Webanwendung oder auch direkt im Museum können Farbe, Helligkeit und Leuchtdauer der 16 Turmfenster verändert werden. Simulierte Regenbögen und Sonnenaufgänge, eine LeuchtCodierung des eigenen Geburtstags – vieles ist denkbar. Alle Dresdnerinnen und Dresdner sind eingeladen, zum Dresdner Lichtjahr ihre leuchtenden Botschaften über den Ernemannturm zu verschicken. Ab 15. Februar wird es erste interaktive Elemente geben, die dann das Jahr über stetig und unter Einbeziehung der Öffentlichkeit ausgebaut und erweitert werden.

Das Jahr 2015 wurde von der UNESCO zum International Year of Light erklärt (http://www.light2015.org). Die Vereinten Nationen wollen damit die Bedeutung der für uns so wichtigen wie selbstverständlichen Lebensgrundlage ins Bewusstsein rufen. Insbesondere die Rolle des Lichts in Wissenschaft, Kultur und Technik soll thematisiert werden. Auf Initiative des Fraunhofer-IWS ist ein Experimentier-Parcours zum Licht der Zukunft in denTechnischen Sammlungen ("Hi Lights!", Eröffnung: 19.6.2015) geplant. Das tjg. theater junge generation inszeniert dazu das Forschungstheater "Licht!" (Uraufführung, Premiere am 27.6.2015) in den Museumsräumen. Eine Vortrags- sowie eine breit aufgestellte Veranstaltungsreihe, die die Vielfalt des Themas Licht beleuchten sollen, werden das Dresdner Lichtjahr begleiten. Neben eigens dafür

initiierten Veranstaltungen werden sich auch bereits bestehende Formate wie der Girls‘ Day/Boys‘ Day oder die Lange Nacht der Wissenschaften (3. Juli 2015) intensiv dem Motto "Dresdner Lichtjahr 2015" widmen.

Neu im Programm (alle Veranstaltungen unter: http://www.dresdner-lichtjahr.de/) ist u.a. die Filmreihe zum Dresdner Lichtjahr "Lichtspiel", kuratiert von der Filmgalerie PHASE IV, beginnend am kommenden Montag (26.1.) im Kino Thalia, Görlitzer Straße, mit "Tron" (1982).

Die Initiatoren und Partner freuen sich darauf, interdisziplinär und gemeinsam mit den Dresdnern der Bedeutung des Themas Licht für diese Stadt und ihre Menschen gemeinsam auf den Grund zu gehen,

besondere Einblicke zu gewähren und gemeinsam zu erleben.

2014

26. Dez

Weihnachtlicher Zuschauerrekord im tjg. theater junge generation

Zum Jahresende meldet das tjg. theater junge generation einen weihnachtlichen Zuschauerrekord: Etwas mehr als 20.000 Zuschauer erlebten "Elfrid, Mila und das Wunschzettelwunder" (Pernilla Oljelund, Regie: Philippe Besson), "Aschenputtel" (Brüder Grimm, Regie: Ania Michaelis) und "Hilfe, die Herdmanns kommen!" (Barbara Robinson, Regie: Taki Papaconstantinou) in insgesamt 90 Vorstellungen. Das entspricht einer Auslastung von 95%.

Die drei Sommertheaterinszenierungen müssen sich dahinter kein bisschen verstecken - knapp 11.000 Besucher strömten in insgesamt 52 Vorstellungen. Für das gesamte Jahr 2014 ist ein Plus von 4000 Zuschauern in mehr als 600 Vorstellungen in den Sparten Schauspiel, Puppentheater und Theaterakademie festzuhalten (Auslastung 87%). Mit den zusätzlichen rund 10.000 Besuchern von Workshops, Spielclubs, FamilienSonntagen und verschiedenen Sonderveranstaltungen wie etwa dem beliebten Theatercamping und dem jährlich stattfindenden Theaterjahrmarkt ergibt sich eine Gesamtbesucherzahl von nunmehr 93.000.

Die nächste Premiere ist für den 7. Februar geplant: Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" in der Regie von Jan Jochymski auf der Großen Bühne.

26. Nov

Wissenschaft und Kunst erhellen die Stadt: Das Fraunhofer-IWS, die Technischen Sammlungen Dresden und

Ausstellung, Theater, Vortragsreihe und Lange Nacht der Wissenschaften widmen sich gemeinsam dem Thema Licht

Im Rahmen des Internationalen Jahres des Lichts 2015 präsentieren das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik, die Technischen Sammlungen Dresden und das tjg. theater junge generation in Kooperation mit zahlreichen Partnern das Dresdner Lichtjahr 2015.

Das Jahr 2015 wurde von der UNESCO zum „Internationalen Jahr des Lichts und lichtbasierter Technologien“ ausgerufen. In diesem Jahr soll die Bedeutung des Lichts als elementare Lebensvoraussetzung für Menschen, Tiere und Pflanzen und somit als wesentlicher Bestandteil von Wissenschaft und Kultur hervorgehoben werden. Die Vereinten Nationen haben dafür Ziele formuliert wie die Förderung von nachhaltigen Lichttechnologien, die Reduzierung von Lichtverschmutzung und Energieverschwendung sowie die Förderung von Bildung für Jugendliche.

Auf Initiative des Fraunhofer IWS ist ein Experimentier-Parcours zum Licht der Zukunft in den Technischen Sammlungen („Hi Lights!“, Eröffnung: 19.6.2015) geplant. Das tjg. theater junge generation inszeniert dazu das Forschungstheater „Licht!“ (Uraufführung, Premiere am 27.6.2015) in den Museumsräumen. Eine Vortrags- sowie eine breit aufgestellte Veranstaltungsreihe, die die Vielfalt des Themas Licht beleuchten sollen, werden das Dresdner Lichtjahr begleiten. Neben eigens dafür initiierten Veranstaltungen werden sich auch bereits bestehende Formate wie der Girls‘ Day/Boys‘ Day oder die Lange Nacht der Wissenschaften (3. Juli 2015) intensiv dem Motto „Dresdner Lichtjahr 2015“ widmen.

Die Initiatoren und Partner freuen sich darauf, interdisziplinär und gemeinsam mit den Dresdnern der Bedeutung des Themas Licht für diese Stadt und ihre Menschen gemeinsam auf den Grund zu gehen, besondere Einblicke zu gewähren und gemeinsam zu erleben.

Licht erhellt nicht nur die Nacht, Licht dient auch zur Datenübertragung und birgt Heilkräfte. Licht ist ein zentrales Element und eine Grundlage des Lebens in der Stadt, gleichermaßen bedeutend für die Forschungsarbeit vieler Institute und Unternehmen in Dresden wie auch für die Arbeit von Kunst- und Kulturschaffenden. Als wachsende Stadt der Wissenschaft und Kunst, die wichtige Grundpfeiler der hiesigen Wirtschaftskraft sind, verfügt Dresden über ein besonders innovatives Potential für die Zukunft, das nicht nur mit seinen Leuchttürmen weit über die Stadtgrenzen hinaus strahlt.

Neben den Initiatoren beteiligen sich folgende Partner mit unterschiedlichsten Veranstaltungen und Aktionen am Dresdner Lichtjahr 2015:

DRESDEN-concept/Stadt Dresden/Technische Universität Dresden/Netzwerk Dresden Stadt der Wissenschaften Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V./Dresdner Zentrum für Wissenschaft und Kunst e. V./Dresdner Kinder- und Jugendhaus INSEL/HTxA – High Tech x Agency (i. G.)/Materialforschungsverbund Dresden e. V. (MFD)/Fraunhofer COMEDD/Fraunhofer IPMS/Institut für Angewandte Photophysik (IAPP)/Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)/Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG)/Institut für Fertigungstechnik der TU Dresden/Leibniz-Institut für Festkörper und Werkstoffforschung Dresden e.V./Fraunhofer IKTS/Volkshochschule Dresden

26. Sep

Nacht der offenen Türen am 15. Oktober im tjg. theater junge generation

Aus Anlass des 65. Geburtstages des tjg. theater junge generation und des bevorstehenden Umzuges in das Zentrum lädt das tjg. theater junge generation zu einer Nacht der offenen Türen am 15.10.2014 ein, der letzten Jubiläumsfeier am alten Standort. Für alle Dresdnerinnen und Dresdner, gleich, ob sie sich noch lebhaft an den letzten eigenen Besuch im tjg. erinnern oder ohnehin öfter mal da sind, wird dieser Termin wahrscheinlich zum ersten und letzten Mal die Möglichkeit bieten dem alten Haus hinter die Kulissen zu schauen. Dafür öffnet das tjg. nur an diesem Abend von 18:00-21:00 Uhr viele ansonsten verschlossene Türen: Werkstätten, Lager, (Probe-)Bühnen, Büros. Überall lauern kleine Überraschungen, Aktionen und natürlich - die Mitarbeiter. So kann man etwa den Anekdoten des Werkstättenleiters lauschen, sich vom Technischen Direktor die Kraftwerkspläne erläutern lassen, mit der Intendantin einen Tee trinken, auf dem tjg.-Konferenztisch eine Runde Tischtennis spielen, persönliche Erinnerungsfotos schießen und das ganze Haus erkunden. Für kulinarische Häppchen zu moderaten Preisen wird ebenso gesorgt. Um 21:00 Uhr werden dann einige besondere Stücke aus dem Möbel- und Kostümfundus versteigert, die das tjg. nicht in den Umzugswagen packen wird.

Das tjg. theater junge generation freut sich auf eine besondere Begegnung mit seinem Publikum an einem Ort, an dem es über sechs Jahrzehnte für Kinder, Jugendliche und Familien da war. Interessierte Besucher werden gebeten, bis zum 10.10.2014 eine E-Mail mit dem Betreff "65. Geburtstag" und der gewünschten Kartenanzahl an service@tjg-dresden.de zu schicken.

10. Sep

tjg. theater junge generation wird Partner in neuem europäischen Netzwerk

Mit Beginn der Spielzeit 2014/15 wird das tjg. theater junge generation Teil eines neuen europäischen Gemeinschaftsprojekts, bei dem zehn Theater aus neun Ländern sowie die University of Agder (Kristiansand, Norwegen) miteinander kooperieren. Das Projekt "PLATFORM shift+" widmet sich speziell den Herausforderungen im Kinder- und Jugendtheater im digitalen Zeitalter. In länderübergreifendem Austausch wird man sich dem Thema mit Forschung, Workshops, Performances und nicht zuletzt gemeinsamen Inszenierungen, Impulsen für neue, zeitgemäße Stücke und einem Festival nähern.

 

Damit baut das tjg. theater junge generation, eines der größten Kinder- und Jugendtheater der Bundesrepublik, seine Kooperationen auf internationaler Ebene (u.a. "Wanderlust") weiter aus. Intendantin Felicitas Loewe sieht dafür gute Gründe: "Das Potential an sozialen, ästhetischen und künstlerischen Impulsen, das solch ein Projekt in sich birgt, ist immens und zudem wichtig für zeitgemäßes Kinder- und Jugendtheater. Bei dieser Gelegenheit holen wir einmal mehr die Welt nach Dresden. Dass ein nicht institutionelles Projekt in dieser Größenordnung von der EU gefördert wird, bedeutet nebenbei auch ernstzunehmende Lobbyarbeit für eine Gruppe, die selten eine Lobby hat - Kinder und Jugendliche."

 

"PLATFORM shift+" ist als vierjähriges Projekt (2014 bis 2018) geplant, das von der Europäischen Kommission mit 2 Mio. Euro gefördert wird. Schon länger und auch ganz aktuell widmet sich das tjg. theater junge generation mit anstehenden Premieren wie etwa Konstanin Küsperts "mensch maschine" (Regie: Roscha A. Säidow, Premiere am 05.12.), "Erstkontakt" (Regie: Tabea Hörnlein, 07.03.2015) oder der bereits in der letzten Spielzeit zur Uraufführungen gelangten tjg. tak-ticker-Inszenierung "Sartre will mit Dir befreundet sein" (Regie: Christian Wobbeler) auch auf der Bühne der Thematik.

 

Bereits von 2009 bis 2013 war das tjg. erfolgreich an einer Vorgänger-Kooperation namens "Platform 11+" beteiligt, bei dem die Entstehung neuer Stücke für 11-14-Jährige im Mittelpunkt der gemeinsamen Bemühungen stand.

07. Aug

Kartenverlosung, Party und Möbelversteigerung zum 65. Geburtstag des tjg. theater junge generation

Am 15.10.2014 feiert das Theater sein letztes Jubiläum am alten Standort an der Meißner Landstraße: 65 Jahre tjg. theater junge generation.

 

Bevor an der Meißner Landstraße die Bagger anrücken, das neue Werkstattgebäude gebaut, die Zuschauersitze ausmontiert und die Umzugskisten gepackt werden, sollen FreundInnen und UnterstützerInnen des tjg. noch einmal Gelegenheit bekommen, "ihr" Theater in Beschlag zu nehmen.

 

Die offizielle Geburtstagsfeier am 15.10.2014 beginnt mit einem Festakt auf der Großen Bühne. Anschließend öffnet das Theater alle Türen auf dem Gelände. Die Geburtstagsgäste dürfen Bühnen, Werkstätten, Lager und Büros erkunden und nach Herzenslust Erinnerungsfotos schießen. In allen Ecken warten kleine Überraschungen, unerwartete Begegnungen oder einfach nur schöne Aus- und Einblicke. Und weil vor dem Umzug noch einmal richtig ausgemistet werden soll, findet zum Abschluss des Abends eine Versteigerung der schönsten Stücke aus dem Möbelfundus statt. Der Erlös der Versteigerung soll dem jungen Publikum im Kraftwerk Mitte zugute kommen und unter anderem etwa für ein kindgerechtes Orientierungssystem, eine interaktive Klanginstallation und zusätzliche Spielräume im Theater und davor verwendet werden.

 

Die Versteigerung (ab 21 Uhr) ist offen für alle Interessierten, Informationen und Fotos zu den angebotenen Möbeln findet man ab September unter www.tjg-dresden.de. Für die Geburtstagsfeier (ab 18 Uhr) werden mindestens 65 Freikarten verlost. Dazu kann man bis zum 31.08.2014 einfach eine E-Mail mit dem Betreff "65. Geburtstag" und der gewünschten Kartenanzahl an: service@tjg-dresden.de (maximal drei Karten pro Bewerbung) schreiben.

 

Dazu Felicitas Loewe, Intendantin: "Mit dem Umzug der beiden Institutionen vom westlichsten bzw. östlichsten Stadtrand wird in unserer Stadt ein neues Zentrum wachsen, in dem lebendige Kultur für alle Bewohnerinnen und Bewohner und für alle Gäste Dresdens eng verzahnt und vernetzt zu erleben sein wird. Wir freuen uns darauf. Und auf die Party zum 70. Geburtstag des tjg. am 15.10.2019 mit allen alten und hoffentlich vielen neuen Freundinnen und Freunden am Wettiner Platz."

24. Jul

Deutliches Besucherplus im tjg. - 93.000 Besucher in der Spielzeit 2013/14

Zum Abschluss der Spielzeit 2013/14 meldet das tjg. theater junge generation ein deutliches Besucherplus. Für die 650 Vorstellungen in den Sparten Schauspiel, Puppentheater und Theaterakademie wurden in dieser Spielzeit insgesamt 82.979 Karten verkauft, rund 7000 mehr als in der letzten Spielzeit. Das entspricht einer von 83 auf 87 Prozent gesteigerten Auslastung. Hinzu kommen rund 10.000 Besucher von Workshops, FamilienSonntagen und verschiedenen Sonderveranstaltungen wie etwa dem beliebten Theatercamping und dem jährlich stattfindenden Theaterjahrmarkt.

 

Zu den erfolgreichsten Inszenierungen der Spielzeit 2013/14 zählen die Weihnachtsinszenierung "Hilfe, die Herdmanns kommen!" (Barbara Robinson, Regie: Taki Papaconstantinou) mit mehr als 14.000 Besuchern in 32 Vorstellungen sowie "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" (Hannes Hüttner, Regie: Jule Kracht) im tjg. puppentheater mit 5200 Zuschauern in 51 restlos ausverkauften Vorstellungen.

 

Darüber hinaus ließ sich das tjg.-Sommertheater-Publikum offenbar auch vom durchschnittlich eher wechselhaften Wetter nicht schrecken: Die tjg. puppentheater-Inszenierung "Piraten sind das Wildeste, was es gibt" (Christoph Bochdansky) im Sonnenhäusel im Großen Garten war mit 5749 Zuschauern in 28 Vorstellungen (Auslastung: 94%) nahezu ausgebucht und "Pünktchen trifft Anton" (Volker Ludwig nach Erich Kästner, Regie: Boris von Poser) auf der Freilichtbühne im Zoo Dresden sahen 4751 Zuschauer.

 

Die neue Spielzeit startet am 30. August mit einer Vorstellung von "Leon und Leonie" (Thilo Reffert, Regie: Jan Gehler) für Schulanfänger und dem großen 32. Theaterjahrmarkt am 6. September für die ganze Familie unter dem Motto "Räuber, Rüpel, Raufbolde" ab 14 Uhr auf dem Gelände des tjg. theater junge generation. Die erste Premiere der neuen Spielzeit wird die Uraufführung von Jo Fabians "Caspar David Friedrich. in betrachtung des mondes" am 20. September sein.

23. Mai

tjg. theater junge generation wird 65 und kündigt 19 Premieren für die Spielzeit 2014/15 an

Am 6. September eröffnet das tjg. theater junge generation die neue Spielzeit mit dem traditionellen großen Theaterjahrmarkt (»Räuber, Rüpel, Raufbolde«) fürs Familienpublikum und kündigt für die Spielzeit 2014/15 insgesamt 19 Premieren in Schauspiel, Puppentheater und Theaterakademie an, davon gelangen neun Inszenierungen als Uraufführung auf die Bühne sowie eine als Deutsche Erstaufführung.
Programmatische Schwerpunkte sind auch in der neuen Spielzeit das Familienprogramm sowie das Kinder- und Jugendtheater als Ort zeitgemäßer Ästhetik, Forschung und gesellschaftlichen Austauschs. Beispielhaft dafür sind verschiedene Koproduktionen, etwa mit den Technischen Sammlungen (»Licht!« (UA), Premiere: 27.06.2015) oder dem Blauen Kreuz  (»youonlyliveonce« (UA), Premiere: 16.01.2015) sowie die noch einmal deutliche Intensivierung von Crossover-Produktionen (Schauspiel, Puppentheater, Objekte, Performance, Video). In diesem Zusammenhang ist unter anderem die Premiere von »mensch maschine« (05.12.2014, Regie: Roscha A. Säidow) zu nennen: Der Dramatiker Konstantin Küspert greift das klassische Science-Fiction-Motiv des »Gehirn im Tank« auf und erfindet darum herum eine wahnwitzige Groteske.  

Für die erste Premiere der Spielzeit kehrt Regisseur Jo Fabian ans tjg. zurück: »Caspar David Friedrich. in betrachtung des mondes« führt auf der Großen Bühne die erfolgreiche und nicht nur ästhetisch fruchtbare Auseinandersetzung des Hauses mit Bildender Kunst fort. Für »O Patria Mia« (UA, von Andreas Steinhöfel, Regie: Felicitas Loewe, Premiere: 18.04.2015) wird der bildende Künstler Martin Mannig zum zweiten Mal am tjg. theater junge generation für Bühne, Kostüme und Objekte verantwortlich zeichnen.
Als Weihnachtspremieren stehen »Elfrid, Mila und das Wunschzettelwunder« (UA, von Pernilla Oljelund, Premiere: 15.11.2014) im tjg. schauspiel und »Aschenputtel« im tjg. puppentheater auf dem Programm.
Fürderhin wird Jan Jochymski »Alice im Wunderland« (von Lewis Carroll, Premiere: 07.02.2015) auf der Großen Bühne und tjg.-Oberspielleiterin Ania Michaelis Franz Kafkas »Der Process« (Premiere: 27.02.2015) im tjg. puppentheater sowie Otfried Preußlers »Krabat« (Premiere: April 2015) im tjg. schauspiel inszenieren.
Im tjg.-Sommertheater 2015 darf man sich auf »Robin Hood« (Premiere: 12.06.2015) in der Regie von Ronny Jakubaschk im Zoo Dresden und »Die drei Räuber« (von Tomi Ungerer und Hayo Freitag, Premiere: 06.06.2015) im Sonnenhäusel im Großen Garten) freuen.  

Auch in der neuen Spielzeit gilt: tjg. gehört zur Familie.
Zusätzlich zu den nach wie vor stark frequentierten FamilienSonntagen wird es am 31.10. und 01.11.2014 eine dritte Ausgabe des Publikumserfolgs Theatercamping geben, pünktlich zu Halloween als - Gruselcamping.

Am 15.10.2014 feiert das Theater sein letztes Jubiläum am alten Standort an der Meißner Landstraße:
65 Jahre tjg. theater junge generation.

Die tjg. theaterakademie, die sich als Plattform für Kinder und Jugendliche versteht, die mit den Mitteln des Theaters einen Blick auf die sie umgebende Welt richten wollen, setzt neben eigenen Inszenierungen viele ihrer bewährten Angebote und Reihen in der neuen Spielzeit fort und entwickelt sie weiter, darunter zwei Kinderklubs, ein Bewegungstraining und ein Klub für Theaterforscher sowie die Inszenierungsreihe »tak-ticker«, bei der Jugendliche ihre Ideen unter professionellen Bedingungen selbst auf die Bühne bringen. Theaterinteressierte können die Akteure und Angebote der tjg. theaterakademie beim Akademie-Picknick am 06.09.2014 ab 12 Uhr kennenlernen und befragen.
Schule und Theater treffen sich in der neuen Spielzeit u.a. sowohl bei den 4. Dresdner Schultheatertagen, als auch beim Schülertheatertreffen Sachsen im Juni 2015 im tjg. theater junge generation.
»Forschendes Theater« ist derweil das Motto des bundesweiten Festivals »Schultheater der Länder«, das das tjg. theater junge generation vom 20.-25. September 2015 gemeinsam mit dem Staatsschauspiel Dresden ausrichtet. Aus jedem Bundesland wird jeweils eine Inszenierung zum Thema nach Dresden eingeladen. Flankierend hierzu bietet die tjg. theaterakademie schon im Schuljahr 2014/15 Weiterbildungen zum Thema »Forschendes Theater« für sächsische LehrerInnen, die Theatergruppen anleiten, an.

Zu den erfolgreichsten Inszenierungen der Spielzeit 2013/14 zählen die Weihnachtsinszenierung »Hilfe, die Herdmanns kommen!« (Barbara Robinson, Regie: Taki Papaconstantinou) mit mehr als 14000 Besuchern in 32 Vorstellungen sowie »Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt« (Hannes Hüttner, Regie: Jule Kracht) im tjg. puppentheater mit 5200 Zuschauern in 51 restlos ausverkauften Vorstellungen. 

22. Mai

350 Schülerinnen und Schüler, 20 Schulen: Die 3. Dresdner Schultheatertage im tjg. theater junge generation

Von Montag, den 26.05. bis Mittwoch, den 28.05. finden am tjg. theater junge generation die 3. Dresdner Schultage statt. Rund 350 Schülerinnen und Schüler aus 20 Dresdner Schulen werden daran teilnehmen. Von den ersten Szenenversuchen bis zur fertigen Inszenierung: Bei den Dresdner Schultheatertagen werden Schultheatergruppen aller Klassenstufen und unterschiedlicher Schularten ihre Theaterarbeit unter professionellen Bedingungen öffentlich präsentieren und anschließend in einem moderierten Nachgespräch reflektieren. Das tjg. theater junge generation möchte so jungen theaterinteressierten Schülerinnen und Schülern eine Plattform für Begegnung und Austausch bieten und gleichzeitig ein breites Spektrum unterschiedlicher Ideen, Ansätze und Spielweisen sichtbar machen. Interessierte Zuschauer sind an diesen drei Tagen herzlich willkommen. Karten für 2,- € sind per Anmeldung unter theaterakademie@tjg-dresden.de oder Tel. (0351)4291294 zu haben. 

09. Mai

Förderpreis des Sächsischen Theatertreffens für tjg.-Schauspieler Nahuel Häfliger

Der in diesem Jahr erstmals vergebene Preis des Sächsischen Theatertreffens ist am Donnerstagabend drei  Schauspielern verliehen worden, die sich in die von der Stadt Leipzig gestiftete und mit 5000 Euro dotierte  Auszeichnung teilen, darunter auch tjg.-Schauspieler Nahuel Häfliger, der die Jury in seiner Hauptrolle als Rick in der tjg.-Inszenierung "Cherryman jagt Mr. White" (von Jakob Arjouni, Regie: Ania Michaelis) überzeugte. Er sowie Jonas Lauenstein vom Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen ("Märtyrer") erhalten jeweils einen Förderpreis, der Hauptpreis geht Stefan Migge für seinen Hamlet in der gleichnamigen Inszenierung des Theaters Chemnitz.

Die Jury (Petra Fischer, Leiterin Junges Schauspielhaus Zürich,  Harald Müller, Chefredakteur 'Theater der Zeit' und Christian Gampert, freier Journalist) wollte sich bewusst nicht für ein Haus oder ein Ensemble entscheiden, so Gampert, sondern für Schauspieler, die noch am Anfang stünden und ihnen besonders aufgefallen seien. Insgesamt waren zum mit etwa 2300 Zuschauern gut  besuchten 8. Sächsischen Theatertreffen 11 Inszenierungen zu erleben.

 tjg.-Intendantin Felicitas Loewe: "Mit 'Cherryman jagt Mr. White' wollten und wollen wir uns auch in die aktuelle Rechtsextremismus-Debatte einmischen, dabei aber nicht Klischees bedienen, sondern die Frage nach der eigenen Verantwortung stellen. Nahuel beseelt Rick mit großer Intensität, zugleich aber auch mit Zurückhaltung und verteidigt so die Figur in ihrem Glücksanspruch."

Nahuel Häfliger wurde 1987 in Buenos Aires geboren und wuchs in Basel auf. Nach der Matur studierte er Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie "August Everding" in München. In der Isarstadt war er mit verschiedenen Produktionen im Prinzregententheater, am Metropoltheater, im Stadttheater Oblomow und im Cuvillés-Theater zu sehen. Gastspiele führten ihn ans Nationaltheater Weimar und zum Baltic House Festival in St. Petersburg, zwei Mal nahm er am International Arts Festival in Shanghai teil. Gelegentlich tritt er mit einem spanischen Solo-Liederabend in München und Basel auf.
Am tjg. theater junge generation ist Häfliger seit der Spielzeit 2011/12 engagiert und derzeit unter anderem in den Inszenierungen "Die Leiden des jungen Werther" und "Füchse lügen nicht" sowie ab Sonnabend in "I will be famous" (UA, Regie: Dominik Günther) und ab September in Jo Fabians "Caspar David Friedrich. in betrachtung des mondes" (UA) zu sehen. 

11. Feb

Pressemitteilung der Dresdner Intendantenrunde: Dresdner Theater, Museen und Orchester setzen Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus

Auf Initiative der Intendantenrunde werden auch in diesem Jahr Theater, Museen und Orchester in Dresden in den Tagen um den 13. Februar mit dem Slogan „An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern. (Erich Kästner) - Dresdner Theater, Museen und Orchester gegen Rechtsradikalismus“ nachdrücklich und gut sichtbar in Erscheinung treten und wollen damit ein Zeichen setzen für Toleranz und Versöhnung, gegen Rassismus und gegen den wiederkehrenden unsäglichen Missbrauch des Datums durch Rechtsradikale.   
Zugleich möchten die Kulturschaffenden mit ihrer Aktion die Bürger der Stadt ermutigen, gerade im Lichte jüngster Ereignisse in Deutschland, Fremde in unserer Stadt, deren Kultur seit jeher von den vielfältigsten Einflüssen lebt, willkommen zu heißen und mit dem besonderen Gedächtnis der Stadt Menschen, die nicht selten dem Krieg in ihrer Heimat entfliehen, mit offenen Armen zu empfangen.


Die Dresdner Intendantenrunde

 

 

2013

10. Dez

So gut wie ausverkauft - nur noch wenige Restkarten für tjg.-Weihnachtsinszenierungen!

Die beiden diesjährigen tjg.-Weihnachtsinszenierungen, Barbara Robinsons "Hilfe, die Herdmanns kommen!" (tjg. schauspiel) und "Der gestiefelte Kater" (Brüder Grimm in einer Fassung von Nils Zapfe, tjg. puppentheater) sind für die bis zum Jahresende insgesamt angesetzten 83 Vorstellungen bereits nahezu ausverkauft - bis zum heutigen Tag sind das 98% aller verfügbaren Tickets. Wenige Restkarten sind verfügbar für die Vorstellungen am 16.-18.12. (12:00 Uhr) und am 23.12.2013 (11:00 Uhr). Das tjg. theater junge generation wünscht allen Dresdnerinnen und Dresdnern fröhliche Weihnachten und bedankt sich herzlich für das Interesse und die Treue!

28. Okt

Neues Festival zu Theater im Klassenzimmer

Vom 6.-8. November 2013 findet am tjg. theater junge generation das Festival "Demokratie im Dialog - Partizipative Modelle im Theater in der Schule" statt. Mit dieser Koproduktion des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und des tjg. theater junge generation knüpft das Theater an die drei vorangegangenen Festivals "Theater im Klassenzimmer" an und beschäftigt sich drei Tage lang intensiv mit neuen theatralen Formen, bei denen Schüler nunmehr nicht nur Publikum sind, sondern am künstlerischen Prozess aktiv beteiligt werden. Die grundlegenden Anforderungen an Bildung haben sich geändert: Neugier, Selbstbewusstsein und soziale Kompetenz fördern sowie Schwieriges spielerisch vermitteln - das Festival möchte Möglichkeiten und Chancen des Formats ausloten, aktualisieren und weiterentwickeln und sucht dafür den direkten Kontakt mit Schülern, Lehrern und jungen Performance-Künstlern.
Fünf maßgebliche, zeitgemäße Inszenierungen aus dem ganzen Bundesgebiet werden während des Festivals in Schulen in ganz Sachsen sowie am tjg. theater junge generation zu sehen sein.
Zum Rahmenprogramm zählen verschiedene Workshops, die tjg.-Inszenierung "Ziffer, Zelle, Zebrafisch" (in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden), diverse Vorträge, u.a. vom Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, zum Thema: "Über die allmähliche Verfertigung des Urteils beim Diskutieren: Erfahrungen mit dem Projekt K!D (Kommune im Dialog), sowie ein Lehrerfachtag.
15. Okt

"Rico"-Autor Andreas Steinhöfel auf der Frankfurter Buchmesse für Gesamtwerk ausgezeichnet / Bislang rund 15000 Besucher bei "Rico, Oskar und die Tieferschatten" am tjg.

Der Kinderbuchautor Andreas Steinhöfel gehört zu den diesjährigen Preisträgern des auf der Frankfurter Buchmesse verliehenen Kinder- und Jugendliteraturpreises. Der mit 10.000 Euro dotierte Sonderpreis, den der Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. zusammen mit dem Bundesfamilienministerium vergibt, wurde Steinhöfel von Hermann Kues, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend überreicht. In der Begründung der Jury heißt es: "Andreas Steinhöfel räumt mit gängigen Klischees im Kinder- und Jugendbuch radikal auf. Er nimmt seine Leser an die Hand und führt sie in Abenteuer, die man atemlos liest. Seine Erzählstrukturen sind voller Paradoxien, er irritiert damit den arglosen Leser und zwingt ihn erbarmungslos zum Nachdenken."
Für "Rico, Oskar und die Tieferschatten" erhielt er bereits im Jahr 2009 unter anderem den Deutschen Jugendliteraturpreis. In einer Bühnenfassung von Intendantin Felicitas Loewe wurde die Geschichte im gleichen Jahr am tjg. theater junge generation uraufgeführt. Bislang haben rund 15000 Zuschauer die Inszenierung von Philippe Besson am tjg. erlebt, voraussichtlich im Januar 2014 wird der Publikumsrenner auf der Großen Bühne die 50. Vorstellung feiern.