Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung der theater junge generation Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Logo tjg
zurück

Tage der Freiheit 2

spartenübergreifend ~ 16+

Im Theater kracht alles aufeinander:
Alltag und Kunst, Publikum und Akteure, Herzensangelegenheiten und Diskurse, Freiheit und Struktur, Verzweiflung und Hoffnung, Nicht-Wissen und Alles-Wollen, Enttäuschungen und Wunder. Das Theater wäre dabei nichts ohne die einzelnen subjektiven Standpunkte aller Mitwirkenden. Gewöhnlicherweise sieht das Publikum das Ergebnis aller Auseinandersetzungen zu einem Stoff im Rahmen einer  „Inszenierung"- und nimmt seine Erfahrungen mit nach Hause, ohne sich mit den einzelnen KünstlerInnen über das Gesehene auszutauschen.

Mit „Tage der Freiheit" stellen Ensemblemitglieder des tjg. ihren eigenen, ganz persönlichen Zugang zum Theater vor. Im Rahmen von Performances, Monologen, Collagen und Kurzinszenierungen bekommt das Publikum einen einmaligen Einblick in das, was die SchauspielerInnen und PuppenspielerInnen des tjg. umtreibt.


Das Vermächtnis des eigenen Großvaters trifft so auf die Katastrophe von Tschernobyl, eine ungewöhnliche Widerstandskämpferin ergreift das Wort und Kafka überbietet sich mit H.C. Andersen in der Beschreibung von traumhaften Absurditäten. Dann befindet sich das Publikum unerwartet in einem überhitzten Klassenzimmer, ein Mann wird zum Tanz verführt und irgendwann bringen Außerirdische Elvis auf die Erde zurück.

An jedem Abend werden vier höchst unterschiedliche Projekte gezeigt. Zwischendurch gibt es die Gelegenheit, sich in gemeinsamen Pausen die Köpfe heiß zu reden oder auf das Gesehene anzustoßen.

Das Ensemble lädt ein. Gespielt wird im GENERATOR. Willkommen zu den Tagen der Freiheit.

 


Tschechownobyl UA

Es spielen
Ulrike Sperberg, Uwe Steinbach, Anna Tkatsch
Konzept und Regie Uwe Steinbach
Regie Mitarbeit und Dramaturgie Christoph Macha
Kostüme Ulrike Kunze
Musikalische Einstudierung Benjamin Rietz

↗ Eine Pause von 20 Minuten.

 

Bericht für eine Akademie
von Franz Kafka

Es spielt Patrick Borck 
Konzept Patrick Borck
Regie Nils Zapfe
Kostüm Grit Dora von Zeschau
Dramaturgie Kathi Loch

 

Lebenslang UA

Es spielt Daniel Langbein
Konzept und Regie Daniel Langbein
Kostüm Ulrike Kunze
Choreografie Anna Maria Damm
Dramaturgie Kathi Loch

↗ Eine Pause von 20 Minuten.

 

Der Schatten
von Hans Christian Andersen

Es spielen Marja Hofmann, Iris Pickhard, Viviane Podlich, Ulrike Schuster
Konzept und Regie Ulrike Schuster
Kostüme Ulrike Kunze und Ensemble
Dramaturgie Ulrike Leßmann

Künstlerische Leitung: Nils Zapfe
Mitarbeit Künstlerische Leitung: Thomas Scheufler


Premiere

Sa
29. Apr
19:30 Uhr

Studiobühne im Kraftwerk Mitte

Mitwirkende

  • Konzept 
  • Patrick Borck, Uwe Steinbach, Daniel Langbein, Ulrike Schuster
  • Regie 
  • Daniel Langbein
  • Ulrike Schuster
  • Uwe Steinbach
  • Nils Zapfe
  • Mitarbeiter Regie 
  • Christoph Macha
  • Kostüme 
  • Ulrike Kunze
  • Grit Dora von Zeschau
  • Raum 
  • Grit Dora von Zeschau
  • Musikalische Leitung 
  • Benjamin Rietz
  • Choreografie 
  • Anna Maria Damm
  • Dramaturgie 
  • Christoph Macha, Ulrike Leßmann, Kathi Loch
  • Es spielen 
  • Patrick Borck
  • Marja Hofmann
  • Daniel Langbein
  • Iris Pickhard
  • Viviane Podlich
  • Ulrike Schuster
  • Ulrike Sperberg
  • Uwe Steinbach
  • Anna Tkatsch

Material

Download

Tickets

  • Sa
    29. Apr
    19:30 Uhr