tjg. theaterakademie/ mitmachen

MACH MIT!

In der tjg. theaterakademie kannst Du mit Julia Kitsch und Katastrophen kreieren, Dich mit Anke um Objekte wickeln oder mit Karen über Kisten tanzen.

Ganz gleich, ob als tjg. tak-ticker, in Klubs oder Inszenierungsprojekten, mach einfach mit:

 

1. KLUBS

In den Klubs Kinderklub (4-6 Jahre), Theaterforscher (11-14 Jahre) und in unseren Ferienwerkstätten (7-10 Jahren) könnt Ihr eine ganze Spielzeit lang verschiedene Theaterformen ausprobieren, Geschichten erzählen oder euch als Akrobaten versuchen. Am Ende der Spielzeit 15/16 präsentieren wir am großen Festiva-Tag der tjg. theaterakademie alle Ergebnisse.

 

2. INSZENIERUNGSPROJEKTE

Untersuche mit Anke in »Lücken verrücken« die Dinge, die verschwinden und frage Dich was bleibt, wenn etwas geht? Oder schleiche dich mit Karen bei »Licht aus« auf die große Bühne und tanze die Schatten der Vergangenheit in den Staub. Beide Inszenierungen werden fester Bestandteil des Spielplan des tjg. theater junge generation. 

 

3. tjg. tak-ticker

tjg. tak-ticker lassen Konfetti regnen, Flaschen tanzen, Geschichten wahr und Facebook analog werden. Die tjg. tak-ticker sind seit 2011 eine besondere Reihe der theaterakademie, in der Jugendliche ihre eigenen Konzepte auf die Bühne bringen können. Begleitet werden sie dabei vom tjg. durch einen Coach und einen Dramaturgen. 

 

Nach unserem Umzug ins Kraftwerk Mitte werden wir auch in der Spielzeit 2016/2017 die tak-ticker Reihe wieder aus der Umzugskiste befreien und am neune Standort zwei neue tjg. tak-ticker Projekte realisieren. Wer also Zeit und Lust hat sich einmal hinter der Bühne auszuprobieren, der kann uns eine erste Projektidee zukommen lassen. Die Bewerbungsphase für die Projekte Nummer 15 und 16 läuft bis zum 22.08.16.

 

Alle Angebote findest Du einzeln aufgelistet hier.

tjg. theaterakademie/ Forschungsschwerpunkte

Schwerpunkte der tjg. theaterakademie

»Akademie« bedeutet jedoch nicht nur Lernen und Machen. Die tjg. theaterakademie ist auch ein Forschungsraum, in dem aktuelle Fachdiskurse mitgeprägt und internationale Netzwerke genutzt werden. 

 

In den Inszenierungen der tjg. theaterakademie spielen Jugendliche für Jugendliche und fügen damit dem Spielplan des tjg. eine wichtige Farbe hinzu: Durch die altersmäßige Nähe von SpielerInnen und Publikum eröffnet sich ein Spannungsfeld von Identifikation und Irritation, Vertrautheit und Befremdung. Die Bandbreite der Themen ist dabei ebenso vielfältig wie die der ästhetischen Mittel: In der Inszenierung »Freier Fall« entwickelten Jugendliche mit Elementen von Luft- und  Bodenakrobatik Bilder zum Thema Angst. In »Krazy House – Willkommen in der Pubertät!« berichteten sie – und ihre Eltern – in Interviews über die Widersprüche ihrer aktuellen Lebensphase. In »Selbstbaukasten« fanden sie Bewegungsminiaturen für intimste Körpersehnsüchte und -konflikte.

 

Alle diese Inszenierungen vereint, dass sie ihr Publikum dazu  herausfordern, ihr Bild davon, was Theater ist und kann, infrage zu stellen. Sie laden dazu ein, eigene Assoziationen zu bilden und individuelle Lesarten von Theater zu entwickeln. Unsere Kulturvermittlung versteht sich insofern als ein Angebot, das Kinder und Jugendliche darin bestärkt, einen Blick auf die Welt, die sie umgibt, zu werfen und dabei ihre eigenen Fragen zu finden und zu stellen. Wir verstehen Theater als eine Plattform für Diskussion, Abenteuer und Vielfalt.

Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Teilhabe in der tjg. theaterakademie sind vielfältig und verlangen nach Neugier und Offenheit – und machen Mut, den Spieler in sich selbst zu entdecken.

 


Zurück zur Startseite Zur zuletzt besuchten Seite