Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung der theater junge generation Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Logo tjg
zurück

#tjgliest

eine digitale Lesereihe für Schüler*innen jeder Klassenstufe

Schauspiel

Mit dem neuen digitalen Format #tjgliest stellen Schau- und Puppenspieler*innen des tjg. in einer 45-minütigen Schulstunde über den Online-Dienst ZOOM ihre persönlichen Zugänge zu zehn Texten der aktuellen sächsischen Schullektüre vor. Sie berichten vom inhaltlichen Interesse und biografischen Bezügen, lesen dann 25 Minuten aus den Texten und treten danach in einen interaktiven Dialog mit den Schüler*innen.

Unser Angebot richtet sich vorallem an den Bereich des digitalen Unterrichts für zuhause, an einer unserer ZOOM-Sessions können maximal 35 Personen teilnehmen. Mit der Teilnahme an der Session stimmt der*die Teilnehmende den Geschäfts- und Datenschutzrichtlinien von ZOOM zu. 

Bei Interesse melden Sie sich per E-Mail (gruppen@tjg-dresden.de) oder telefonisch (0351.3 20 42 704) bei uns.
Sobald es die aktuelle Situation zulässt, können diesen Lesungen auch analog fürs Klassenzimmer gebucht werden.

Spieldauer: 1:00 h


Aus folgenden Lesungen können Sie wählen:

#tjgliest: Pünktchen und Anton
von Erich Kästner ~ Rechte: Verlagsgruppe Oetinger, Hamburg

Schauspielerin Marja Hofmann hat eine ähnliche Freundschaftsgeschichte wie die von Anton und Luise erlebt und liest aus den ersten Kapiteln.
Zum Schluss der Lesung führt die Schauspielerin Marja Hofmann gemeinsam mit den Schüler*innen eine Bewegungsabstimmung zum Thema "Freundschaft" durch. 

→ für 2. bis 5. Klasse

 

#tjgliest: Die wilden Schwäne
von Hans Christian Andersen, aus dem Dänischen von Julius Reuscher

Ausgehend von Kindheitserinnerungen erzählt und liest Schauspielerin Ulrike Sperberg das Märchen und lädt die Schüler*innen dazu ein, den leeren Theaterraum zu beleben.
Während der Lesung von "Die wilden Schwäne" braucht die Schauspielerin Ulrike Sperberg die Hilfe des Publikums: Nur mit Hilfe eines Blatt Papiers gestalten die Zuschauer*innen interaktiv von Zuhause aus somit ganz besondere (digitale) Theatermomente.

→ für 3. bis 5. Klasse


#tjgliest: Der kleine Prinz

von Antoine de Saint-Exupéry ~ aus dem Französischen von Grete und Josef Leitgeb

Schauspielerin Babette Kuschel liest aus dem Buch, das sie seit ihrem sechsten Geburtstag bis heute stets begleitet und erörtert philosophische Fragen mit ihren Zuschauer*innen im Chat.
Im Anschluss an die Lesung tauschen sich die Schüler*innen gemeinsam mit der Schauspieler*in zu zentrale Fragen der Buchvorlage aus und überlegen, wie diese philosophischen Gedanken an ihre Lebenswelt anzubinden sind.

→ für 5. und 6. Klasse

 

#tjgliest: Jugend ohne Gott
von Ödön von Horváth

Die Fragen nach Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, aber auch nach eigenem begangenen Unrecht beschäftigen Schauspieler Julian Lehr bei seiner Lesung.
Im Anschluss an die Lesung lädt der Schauspieler die Schüler*innen dazu ein, sich zu Fragen rund um (Un-)Gerechtigkeit und den eigenen Handlungsmöglichkeiten zu positionieren.

→ für 9. bis 12. Klasse

 

#tjgliest: Der Herr der Diebe
von Cornelia Funke ~ für die Bühne bearbeitet von Wolfgang Adenberg

Schon in seiner Kindheit träumte der Schauspieler Florian Welsch davon, einmal von zu Hause auszureißen. In seiner Lesung sucht er nach der Spannung und dem Nervenkitzel dieses Abenteuers, dem Zusammenhalt von Kinderbanden und der Verantwortung der Kinder füreinander.

→ für 5. und 6. Klasse

 

#tjgliest: Corpus Delicti
von Juli Zeh ~ Rechte: Rowohlt Theater Verlag, Hamburg

In dieser szenischen Lesung stellt der Schauspieler und ehemaliger Kampfsportler Ilya Wolfsohn in vier Schlagabtauschen die Frage nach dem Spannungsfeld zwischen persönlicher Freiheit und staatlicher Fürsorge.
Im Anschluss an die Lesung "Corpus Delicti" verwendet Ilya Wolfsohn Zitate aus dem Text, um das Publikum von Zuhause aus interaktiv einzubinden. Ein Positionierungsspiel rund um das Thema Sicherheit, Freiheit und Gesundheit liefert somit Anknüpfungspunkte für eine anschließende Diskussion im (digitalen) Klassenzimmer. 

→ für 10. bis 12. Klasse

 

#tjgliest: Landnahme
von Christoph Hein ~ Rechte: Suhrkamp Verlag, Berlin

Schauspieler Alexander Sehan liest aus Heins Jahrhundertroman und verknüpft diesen mit Mutmaßungen über seinen Großvater, der selbst Geflüchteter war.

→  für 10. bis 12. Klasse

 

#tjgliest: Die Judenbuche
von Annette von Droste- Hülshoff

Schauspielerin Bettina Sörgels zweiter Berufswunsch zu Schulzeiten war Forensikerin. In Annette von Droste-Hülshoffs Novelle untersucht sie die Spuren eines ungeklärten Mordfalls und die Wahrheit übers Lügen.

→ für 8. bis 12. Klasse

 

#tjgliest: In der Strafkolonie
von Franz Kafka

In der DDR waren Franz Kafkas Texte für Puppenspieler Uwe Steinbach rettende Unterstützung bei Irritationsmomenten innerhalb eigener Lebenssituationen. Er liest mit Konzentration auf die Apparatur und die Willkür und erforscht deren Widerspiegelung in der Sprache.

→ für 11. und 12. Klasse

 

#tjgliest: Die Leiden des jungen Werthers
von Johann Wolfgang von Goethe

Wie sehr Literatur unser Bild von (gelungener) Liebe prägt und Abbild der eigenen Gefühle sein kann, hat der Schauspieler Paul Oldenburg bereits als Schüler erfahren. In der Lesung dieses für ihn wichtigen Textes sucht er nach den universellen Momenten des großen Gefühls und stellt die Frage nach der Vielfalt von Liebes- und Beziehungsmodellen.

→ für 9. bis 12. Klasse



Gesamtprojekt:

Künstlerische Leitung: Julia Brettschneider, Nils Zapfe
Setting: Melanie Kintzinger
Dramaturgie: Ulrike Carl, Ulrike Leßmann, Christoph Macha
Theaterpädagogik: Nicole Dietz, Anke-Jenny Engler, Sophia Keil, Anna Lubenska
Video: Marco Prill
Produktionsassistenz: Lena Höhlich
Technische Umsetzung: Maria-Luisa Alter
Technische Beratung: Christoph Herrmann, Lutz Hofmann

Wir danken den Städtischen Bibliotheken Dresden.

Spielzeit 2020–2021.

Tickets

Derzeit keine Vorstellungen.